Der Hauptausschuss

Satzungsauszug

§ 15 Der Hauptausschuss

1. Der Hauptausschuss besteht aus
a) dem Vorstand,
b) den benannten Leiter/innen der Kinder-, Jugend- und Neigungsgruppen bzw. deren Stellvertretern/innen,
c) zwei Jugendvertretern/innen unter 25 Jahren, die von der Delegiertenversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt werden,
d) der Vertreterin/dem Vertreter im Stadtjugendring und seiner Stellvertreterin/seinem Stellvertreter, die ebenfalls von der Delegiertenversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt werden.
2. Stimmberechtigt sind die Mitglieder des Vorstandes, die zwei Jugendvertreter/innen und mit jeweils 1 Stimme die Kinder-, Jugend- und Neigungsgruppen sowie die Vertreterin/der Vertreter im Stadtjugendring, im Verhinderungsfall sein/e Stellvertreter/in.
3. Den Vorsitz im Hauptausschuss führt die/der Vorstandsvorsitzende oder eine/r Ihrer/seiner Stellvertreter/innen.
4. Der Hauptausschuss ist mindestens dreimal jährlich vom Vorstand schriftlich mit Angabe einer vorläufigen Tagesordnung und einer Frist von 14 Tagen einzuberufen.
5. Er ist außerdem auf Verlangen von mindestens 1/3 der Kinder-, Jugend- und
Neigungsgruppen innerhalb einer Frist von 4 Wochen einzuberufen und ebenfalls
innerhalb der zuletzt genannten Frist, wenn die Hälfte der Mitglieder des
Hauptausschusses dieses verlangt.

§ 16 Zuständigkeit des Hauptausschusses

1. Der Hauptausschuss hat die Aufgabe, über wichtige Vereinsangelegenheiten zu beraten und zu beschließen. Der Hauptausschuss ist in seiner Sitzung über die laufenden Geschäfte zu unterrichten und hat den Vorstand zu beraten. Ihm obliegen insbesondere:
a) Jahresplanung,
b) Aufstellung, Beratung und Genehmigung des Haushaltsplans;
c) Vorbereitung und Durchführung von Maßnahmen,
d) Öffentlichkeitsarbeit,
e) Festsetzung der Aufwandsentschädigung für die Vorstandsmitglieder,
f) Einstellung haupt- und nebenberuflicher Mitarbeiter/innen.
2. Der Hauptausschuss kann für bestimmte Aufgaben und für bestimmte Zeit
Arbeitsausschüsse einsetzen und für bestimmte Fachgebiete Referentinnen/Referenten berufen. Die Referentinnen/Referenten haben in den Organen beratende Stimmen.
3. Der Hauptausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder, darunter zwei Vorstandsmitglieder, anwesend ist.
Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen eine
zweite Sitzung des Hauptausschusses einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
4. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Ausschussmitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden, bei dessen/deren Abwesenheit die eines/r stellvertretenden Vorsitzenden.
5. Über die Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, dass allen Gliederungen zuzusenden ist. Dieses gilt als angenommen, wenn nicht innerhalb von 2 Wochen nach Kenntnisnahme schriftlich widersprochen wird.